Der Join-Creative-People-Ansatz

 

Unser Blickwinkel PEOPLE

Persönliche Identifikation, intrinsische Motivation, Gesundheit und Freude an der Arbeit zeigen, dass aus der Perspektive PEOPLE der Mensch im Mittelpunkt einer dynamischen Organisation steht. Für seine Begeisterung und die Entfaltung seines kreativen Potenzials braucht es Vertrauen, wertschätzendes Feedback und einen lernenden Umgang mit Fehlern. Der Mensch ist der entscheidende Eckpfeiler einer modernen Innovationskultur.

Umfragen unter der Generation Y bestätigen, dass der wertschätzende Umgang und die Möglichkeiten zur individuellen Entfaltung wichtiger sind als Geld und andere extrinsische Motivationen. Diejenigen Unternehmen, die heute High Potentials auf dem Markt gewinnen und an sich binden können, leben eine wertschätzende Arbeitskultur.

PEOPLE ist eine tiefgreifende Auseinandersetzung mit der Arbeitskultur dynamischer Organisationen. Tiefgreifend im Sinne einer wissenschaftlichen Fundierung, bei der Prof. Dr. Gerald Hüther und die neusten Erkenntnisse der Neurowissenschaften ihr berechtigtes Gewicht erhalten.

Tiefgreifend aber auch im Sinne einer exemplarischen und praxisnahen Darstellung gelungener Beispiele: Europäische Firmen, die bereits ihre Arbeitskultur im Richtung eines dynamischen Unternehmens innovieren. (Vergleiche auch in Deutschland: ‚Great Place To Work‘.)

Unsere Tipps, Empfehlungen und Handlungsangebote kommen aus der Praxis und sind bei all ihrer wissenschaftlichen Fundierung stets für die konkrete Umsetzung angelegt. Hier können wir als multi-kulturelles Team viele neue Impulse für den deutschen Markt bereitstellen.

Unser Blickwinkel CREATIVE

Kreative Prozesse und Lösungen sind das Herzstück von Innovation und Veränderung. Doch für Unternehmen müssen neue Ideen immer auch dem Business Case standhalten, und das heißt am Ende auf dem Markt erscheinen und einen Profit erwirtschaften.

Dynamische Organisationen haben die Rahmenbedingungen für Kreativität institutionalisiert und den Endverbraucher dabei von Anfang an eng im Visier. Sie suchen nach den Hidden Needs ihrer Kunden, bringen die eigenen Mitarbeiter eng in Kontakt mit den Nutzern ihrer Dienstleistungen und Produkte und praktizieren ein frühes Prototyping und Testing ihrer neuen Ideen: Google, Adobe u.a. zeigen, wo der Weg auch in Deutschland hinführen kann und vielleicht auch muss.

Unser Ansatz ist da ganz am Puls der Zeit, perspektivisch sogar der deutschen Zeit voraus, weil wir die Überzeugung vertreten, dass user-zentrierte Handlungsmethoden die nahe Zukunft bestimmen werden. Im 20. Jahrhundert haben viele deutsche Unternehmen sehr erfolgreiche Arbeit in ihren F&E – Abteilungen geleistet. Doch auf dem Markt des 21. Jahrhunderts mit seinen rasant voranschreitenden Veränderungen muss der User durch eine andere Brille, nämlich durch seine eigene, gesehen werden.

Hier muss Marktforschung und Marktentwicklung wieder viel stärker den qualitativen Aspekt berücksichtigen: hier müssen Kunden mit Empathy in ihren Lebenssituationen verstanden werden; hier muss mit Nutzern wechselseitig interagiert werden; hier muss viel früher am und mit dem Kunden getestet werden; hier bedarf es mehr Mut zu Kreativität und disruptive innovationen, um dynamisches Wachstum zu ermöglichen; hier wird Agilität wichtiger werden als Know-how.

Dies alles sind Gründe, warum wir den Siegeszug moderner user-zentrierter Methodologien in der unternehmerischen Landschaft erleben werden, Handlungsmuster wie Design Thinking, Lean Startup oder J2BD, um nur drei Beispiele zu nennen.

Unser Blickwinkel JOIN

In schon kurzer Zeit wird die Arbeit also ganz anders aussehen müssen als heute. Unter dem Schlagwort ‚Future Of Work‘ haben diese unausweichlichen Entwicklungen ihre eigene Überschrift erhalten.

Von einigen lieb gewonnen Arbeitsbedingungen werden wir uns verabschieden müssen, wenn wir auf dem digitalen Markt der Zukunft bestehen wollen: von starken Hierarchien, von eigenen Büros, von festen Arbeitsplätzen, von eigenen Ressorts, um nur ein paar Beispiele zu nennen. In der Zukunft treten an diese Stellen neue Formen der Zusammenarbeit wie Co-working, Co-creation und Co-llaboration.

Die Cloud ersetzt den hauseigenen Server. Kreative und multidisziplinär aufgestellte Teams treten an die Stelle spezialisierter Fachleute, verantwortungsvolle Teams an die Stelle autoritärer Chefs. Entscheidungskompetenzen verlagern sich von Einzelnen auf Viele, Hierarchien werden flacher. Schon heute reden wir von partizipatorischen Managementpraktiken, in der Zukunft sind sie die einzige Alternative. Arbeitsplätze werden zu Lebensräumen, flexibel nutzbar und zuweilen künstlerisch gestaltet.

Die Perspektive JOIN ist das Synonym für die personelle Vernetzung der Arbeit und damit für die personelle Transformation von Arbeit. Dies ist eine weitere Stärke dynamischer Organisationen, es macht sie flexibel, hoch innovativ und zu Arbeitsplätzen der Zukunft.